Sporthelfer*innen erfahren viel über Sport und Sportvermittlung

Die Sporthelfer*innen-Ausbildung war klasse! Wir fanden es schön, gemeinsam viel Sport zu machen und zu lernen, wie man anderen neue Sportarten beibringt. Mit dabei waren Herr Klaas Tapper und Frau Mareike Kleene. Sie waren super freundlich, humorvoll und verständnisvoll.

Wir verbrachten eine Nacht in der Rheinischen Landesturnschule in Bergisch Gladbach. Dort wurden wir gut mit Essen versorgt, und die Mitarbeiter*innen waren sehr gastfreundlich. Die Nacht verbrachten wir in Zweierzimmern. In einer der vielen Sporthallen lernten wir viel, zum Beispiel, wie man richtige Sportstunde vorbereitet. Auch spielten wir viele Spiele und übernahmen dabei abwechselnd die Rolle des Trainers bzw. der Trainerin. Nach jeder Runde reflektierten wir unsere eigene Rolle und besprachen sie in der Gruppe. Hier wurden uns viele Tipps gegeben. Später durften wir in unserer Lieblingssportart eigene Sportstunden vorbereiten und durchführen. So bekamen wir schon einmal ein Gefühl dafür, wie eine Gruppe geleitet wird. Außerdem probierten wir noch viele tolle Sportarten aus, die für einige von uns neu waren. Zum Schluss besprachen wir, was einen ,,perfekten Sporthelfer“ ausmacht.

Die Ausbildung eignet sich für alle, die sich für Sport interessieren und gerne Verantwortung übernehmen wollen. Als Sporthelfer*in macht man natürlich nicht nur selbst viel Sport. An erster Stelle hilft und unterstützt man, zum Beispiel bei den zahlreichen sportlichen Veranstaltungen bei uns in der Schule. Außerdem lernt man, wie eine Gruppe geführt wird, sodass wir ab jetzt schon AGs leiten dürfen. Jetzt, nach der Ausbildung,  engagieren wir uns bereits in den Mittagspausen und verleihen Sportmaterialien an unsere Mitschüler*innen auf den Sportplätzen. Bei den Schulstadtmeisterschaften im Schwimmen haben wir auch geholfen. Dort stoppten wir die Zeiten, zählten Bahnen und halfen den jungen Schwimmer*innen bei Fragen. So ganz sind wir aber noch nicht fertig. Demnächst wollen wir einen 1. Hilfe-Kurs absolvieren, damit wir wirklich auf alles vorbereitet sind.  

Von Roberta Balaceanu, Nora Juret-Braun und Ramatoulye Diallo

 

 

Bei der GEPA, dem größten europäischen Handelsunternehmen für faire Produkte, gab es für die Weltcafé-AG der GLS viel Interessantes zu erfahren. Was bedeutet eigentlich „fairer Handel“? Wer exportiert die meisten Kakaobohnen? Und wo gibt es noch Kinderarbeit? Die Exkursion mit Lehrer Heiner Kockerbeck nach Wuppertal kam nicht nur wegen der wichtigen Informationen gut an, sondern auch, weil die Schüler*innen im Anschluss noch selbst testen durften, ob fair gehandelte Schokolade auch wirklich gut schmeckt.

 

 

Alle zwei Jahre bildet sich das Sportkollegium der GLS in Sachen Erste Hilfe fort. Diesmal waren es 26 Lehrerinnen und Lehrer, denen Jörg Berghöfer vom Deutschen Roten Kreuz wichtige Informationen für den Notfall vermittelte. Wie behandelt man offene Wunden? Was tun bei einem Stromschlag? Und wie oft muss ich eine Atemspende geben (2x) und die Herzdruckmassage durchführen (30x), wenn es zu einem Kreislaufstillstand kommt? Ach ja, Staying alive gibt das Tempo vor. Am Ende des Tages fühlten sich alle wieder bestens gerüstet, ihren Schüler*innen im Verletzungsfall zur Seite zu stehen.

 

 

 

Jungschauspieler*innen der GLS begeistern Publikum mit ihren Aufführungen

Die Darstellen- und Gestalten-Kurse des 10.Jahrgangs fegten mit großer Spielfreude über die Bühne der Aula der GLS. Die selbstgeschriebenen und -inszenierten, biografisch gefärbten Theaterstücke „Kraft.Akt.Schönheit.“ und „JugEndzeit“ begeisterten das Publikum mit zeitaktuellen und aufwühlenden Texten sowie enormer Sicherheit in Spiel, Gestik und Mimik.

„Kraft.Akt.Schönheit.“ thematisierte eindringlich historische und aktuelle Schönheitsideale, Selbstoptimierungswahn, Maskieren mit Handyfiltern, Dating-Apps und Schönheitsoperationen. Bittere Erfahrungen treiben die Protagonisten zu einer Selbsthilfegruppe. Dem Publikum bleibt trotz lustiger Szenen das Lachen im Halse stecken - hält das Stück doch den Spiegel einer Gesellschaft hoch, in der das Aussehen eines Menschen scheinbar Lebensweg entscheidend sein kann.

Auch das Stück „JugEndzeit“ besticht mit berührenden Texten zu aktuellen Problemen unserer Zeit. Die Wissenschaft versucht, eine Lösung für die Überbevölkerung der Erde zu finden. „Sollte man zum Erhalt der Menschheit den Lebensabschnitt Jugend abschaffen?“ In einer abgekarteten Fernsehshow stimmt die Mehrheit dafür, doch die Jugendlichen stehen für sich ein und machen in einer Protestaktion die Bedeutung dieser Lebensphase unmissverständlich klar.

Spannende, absurde, ernste und lustige Szenen wechselten sich ab und sorgten für zwei kurzweilige Theaterabende. Ausgefeilte Dialoge, chorische Passagen, choreografische Elemente, gepaart mit einem guten Spieltempo, haben neben der Textsicherheit für tosendem Applaus und Anerkennung für die Leistung der Schüler*innen im Publikum gesorgt.

 

Viele GLS-Schüler*innen engagieren sich im Sport

Kurz vor Ostern nahmen zwei Mannschaften der GLS mit je 5 Spieler*innen am 5. Streetbasketballturnier am Schulzentrum Köln-Buchheim für die 10. Klassen teil. 

Das Turnier verlief sehr erfolgreich, und die Teilnehmenden der GLS hatten jede Menge Spaß. Besonders spannend war das Spiel unserer beiden Mannschaften gegeneinander.

Extra Applaus gab es für die GLS, weil wir die einzige Schule seit 5 Jahren waren, die eine reine Mädchenmannschaft gestellt hatte.

Hervorragende Stimmung herrschte auch bei den Bezirksmeisterschaften im Volleyball, zu denen zwei Teams der GLS nach Wermelskirchen fuhren. Ein Mixed-Team und ein Jungen-Team kämpften um den Einzug in die nächste Runde. Die Gegner aus Köln und Umgebung warteten jedoch mit vielen Vereinsspielern auf, sodass wir uns am Ende geschlagen geben mussten. Trotzdem zeigten die Kids der Klassen 6 eine tolle Leistung, vor allem angesichts dessen, dass sie keine Halle zum Trainieren zur Verfügung haben.

 

 

Konzentrierte Stille herrscht im Grün-Weißraum der GLS. 150 Schüler*innen haben sich dafür entschieden, am Känguru-Wettbewerb teilzunehmen. Damit gehören sie zu den 6 Millionen Lernenden aus etwa 100 Ländern, die freiwillig mathematische Aufgaben lösen und Spaß am Knobeln haben. Mit Hilfe von Mathelehrer Kemal Öcal und sechs Schüler*innen aus der Klasse 10e schreiben die Kids der Klassen 5 bis 10 eifrig auf ihren Arbeitsblättern. Nach 75 Minuten rauchen die Köpfe, und der Spaß ist vorbei. Kleine Preise gibt es später für alle.

 

 

Neue Medienscouts an der GLS

Nach der erfolgreich absolvierten Ausbildung in 5 Fortbildungstagen starten wir nun mit der Unterstützung von Schüler:innen in der GLS.

Wir beraten euch bei allen Fragen rund um die Nutzung der Handys mit What’s App, TikTok, Insta und Co. Außerdem könnt ihr uns ansprechen, wenn Fragen oder Probleme bei der Anwendung entstanden sind. Auch bei den Einstellungen sind wir gerne behilflich.

Wir suchen noch Verstärkung. Wenn du Interesse hast, besuche uns montags in der Mittagspause in Raum 4015 (Büro von Herr Dörper)

Aktuell bieten wir einen Workshop zum Thema Klassenchat für den Jahrgang 5 an.

Rückfragen gerne an Marisa Ernst 

oder

Norbert Dörper 

Dipl. Sozialpädagoge und Systemischer Berater

Gesamtschule Leverkusen-Schlebusch (GLS)

Ophovener Str. 4

51375 Leverkusen

Durchwahl: 0214-503550

GLS gewinnt Preis für über 100 Teilnehmende

Auch in diesem Jahr nahmen wieder zahlreiche Schülerinnen und Schüler am Lauf „Rund um das Bayer Kreuz“ teil. Bei strahlendem Sonnenschein und toller Atmosphäre waren es am Sonntag, den 3. März, über 100 Jungen und Mädchen der GLS aus verschiedenen Altersstufen, die in 3er-Staffeln je 1,25 km gelaufen sind. Alle waren mit Begeisterung dabei und meisterten die Distanz mit Bravour.

Die Teilnehmerzahl war noch höher als in den Vorjahren: So bekam die GLS den Geldpreis von 275 Euro für die Leverkusener Schule, die mit den meisten Anmeldungen aufwarten konnte! Wir freuen uns mit unseren Läufer*innen über ein sportlich erfolgreiches Event!

 

 

Q2 und Bruno Bermes sorgten an Weiberfastnacht für ausgelassene Stimmung in der Aula

Eine tobende Aula konnte auch in diesem Jahr an Weiberfastnacht wieder darüber hinwegtrösten, dass die Sporthalle leider noch nicht für eine Feier mit der gesamten Schule zur Verfügung steht.  Stundenweise gab es für jeweils zwei Jahrgänge von der Klasse 5 bis zur Klasse 10 ein tolles Programm, das der aktuelle Abitur-Jahrgang auf die Beine gestellt hatte. Und das konnte sich sehen lassen: Von Weltklasse-Tänzer*innen über Musikgruppen bis hin zum Männerballett war alles dabei. Wobei letzteres durch eine ausgefeilte Choreografie und gewagte Kostüme den Kreischfaktor im Publikum deutlich erhöhte. Für die karnevalistische Musik sorgte Schulleiter Bruno Bermes mit seiner Trompete: Mit Bläck Fööss, Kasalla und Querbeat heizte er den quietschbunt verkleideten Schüler*innen richtig ein. Eine Premiere gab es für die neu gegründete Lehrerband der GLS, die mit „I feel good“ die Stimmung des Tages ziemlich gut auf den Punkt brachte.

(Foto: Miriam Neumann)